Das schönste Geschenk, das Eltern ihren Kindern machen können

Das mit Abstand schönste Geschenk, das Eltern ihren Kindern machen können. Hast du deines schon vorbereitet?

Die Beziehung zwischen dir und deinem Kind ist im besten Fall von einem geprägt: Bedingungsloser Liebe. Es gibt viele Wege, sie ein Kind spüren zu lassen. Doch wie könnt ihr euren Kindern begreiflich machen, was sie euch bedeuten, was für ein unglaubliches Geschenk sie für euch waren und wie sehr sie euer Leben bereichern? Wir glauben, einen Weg gefunden zu haben. Diese Art von Brief ist das wohl schönste Geschenk, dass ihr euren Kindern machen könnt.

Einen Brief an mein Kind schreiben...

Ob dein Nachwuchs grade erst ein Jahr alt ist, oder schon ausgezogen ist - nimm dir ein Fotoalbum und schau auf die Zeit zurück, die ihr zusammen erlebt habt. Es war für euch beide eine intensive Zeit. Vom ersten Jahr, das ihr gemeinsam verbracht habt, bis heute. Reflektiert das erste Jahr.

 

Wie habt ihr euch gefühlt? Welche Ängste und Hoffnungen haben euch umtrieben? Welche Momente sind euch bis heute in Erinnerung? Was hat euch am meisten fasziniert? Nimm dir das Fotoalbum zur Seite, schreibe ehrlich und offen über deine Gefühle und die Freuden, die dieser Mensch dir bereitet hat. Reflektiere, wie sich deine Sicht aufs Leben verändert hat.

 

Dieser Brief ist nur für euch beide. Wenn du das jedes Jahr machst, entsteht das schönste Geburtstagsgeschenk, dass ein Mensch sich wünschen kann: Im Nachhinein zu verstehen, zu erkennen, wie sehr wir geliebt wurden. 

 

Briefe an mein Kind in der Pubertät

Du kannst dies zu jedem Geburtstag -  oder immer wenn du etwas schreiben magst - wiederholen, bis du das Gefühl hast, dass dein Kind reif ist, es zu lesen. Eine schöne Variante ist, zum 7., 14. oder 21. Geburtstag mit dem ersten Brief zu beginnen. Alle 7 Jahre durchleben wir massive Veränderungen.

 

Der Fokus unserer Wahrnehmung wechselt von ICH (1-7,14-21, 28-35 etc.) auf WIR (7-14, 21-28 etc.) und sieben Jahre später wieder zurück. Mit 14 anzufangen, einen Blick hinter die Kulissen zu gewähren, wird eure gemeinsame Pubertät wohl wesentlich angenehmer gestalten. In dieser Zeit wird oft vieles - ohne jegliche böse Absichten, einfach bedingt durch das ausgeprägte ICH-Bewusstsein - für selbstverständlich genommen.

 

Die Liebe, Geduld und Aufopferung, die ihr ihnen als Eltern schenkt und geschenkt habt, wird einfach nicht wahrgenommen. Eure Briefe erinnern dann Jahr für Jahr an die erste Phase der ICH-Bezogenheit, decken vielleicht Parallelen auf und sorgen für Verständnis auf beiden Seiten.

 

Ein wenig Inspiration

  • Ich wünsche mir für dich…
  • Der Tag, an dem du geboren wurdest…
  • Du warst so begeistert von…
  • Ich freue mich immer, wenn du…
  • Mein erster Eindruck von dir… 

Erklärt euch

Es gibt Dinge, die man in einem gewissen Alter noch nicht erfassen und nachvollziehen kann. Stellt Dinge richtig. Auch Jahre später tut es gut, zu verstehen, warum jemand getan hat, was er getan hat. Auch und vor allem die Herausforderungen, die euch bevorstehen und die Gefühle, die ihr damit verbindet, sind ein wertvoller Teil des Ganzen. Schreibt es raus, macht es lesbar. Für euch beide. Und es macht begreiflich, was euch bewegt, diese Herausforderungen zu meistern.

 

Wie wirkt sich dieses Geschenk aus?

All das wird nicht nur euren Kindern und nicht nur beim Lesen gut tun. Auch ihr werdet, in dem ihr immer wieder bewusst über eure Beziehung, eure Erlebnisse, eure Gefühle und euer Verhalten nachdenkt, wichtige Erkenntnisse gewinnen. Ihr werdet liebevoller sein. Ihr werdet eure Fehler erkennen und anerkennen. Ihr werdet Stärken sehen und ausbauen. Ihr werdet euch bewusst, wie schnell die Zeit vergeht und wie kostbar all diese Momente sind. Und ihr werdet für jede Sekunde dankbar sein, die ihr zusammen erleben dürft. 
 

Dieser Brief ist eine wundervolle Investition in eure gemeinsame Zukunft und das wohl schönste Geschenk, das dein Kind im Laufe seines Lebens erhalten wird. Inspiriere deinen Partner, dasselbe zu tun. Ihr gebt eurem Kind so zwei weitere Perspektiven, aus denen es seine ganz eigenen Schlüsse ziehen kann.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

hello@yuhla-blog.de

 ® Alle Rechte vorbehalten