Was du über die GEMA wissen solltest

Die wichtigsten Antworten zum Thema GEMA findet ihr hier.
GEMA: Fragen und Antworten
Wer öffentlich Musik spielen will, kommt an der GEMA nicht vorbei. Hier gibt es die Antworten auf die wichtigsten Fragen.
Die GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte) existiert schon seit mehr als 80 Jahren. Ihr Ziel: Das geistige Eigentum von Musikern zu schützen, ihre Interessen zu vertreten und die Musiker für die Verwendung ihrer Musik zu entlohnen. An die GEMA muss gezahlt werden, damit Musiker von ihrer Arbeit leben können. Man könnte also sagen, die GEMA ist eine Schutzorganisation für Künstler. Was das für DJ’s, Bands und andere Event-Unterhalter bedeutet, erfahrt ihr jetzt:

I. Wovon ist die GEMA-Beitragshöhe abhängig?

A. Einmalige oder dauerhafte Nutzung?
B. Wird die Musik im Radio gesendet oder im Internet veröffentlicht?
C. Sollen die Lieder auf einer CD verbreitet werden?
D. Live-Konzert oder einfach nur musikalische Untermalung der Geschäftsräume? 
usw.
Wegen den vielen verschiedenen Arten, auf die die Musik genutzt werden kann, hat die GEMA einige Tarife, die auf die unterschiedliche Nutzung abgestimmt sind.

II. Wer muss GEMA-Gebühren zahlen?

Jeder, der Musik öffentlich nutzt, muss auch zahlen! Egal ob Arztpraxis, Einzelhandel oder als gebuchter DJ auf einer Veranstaltung.
Wichtig: Für die Zahlung verantwortlich ist, wer organisatorisch und wirtschaftlich verantwortlich ist!
Öffentlich ist die Wiedergabe der Musik, wenn euer Publikum, bzw. die Leute, die diese Musik hören, nicht durch eine persönliche Beziehung mit euch verbunden sind. Es hängt dabei also von den Leuten ab, die euch umgeben. Je größer die Teilnehmerzahl einer Veranstaltung ist, desto eher gilt diese laut Gesetz als öffentlich, da es sehr wahrscheinlich ist, dass die Anwesenden nicht persönlich miteinander verbunden sind.
Also keine Sorge: Das gilt nicht für die private Party mit den Freunden.

 

III. Muss ich meine Veranstaltung bei der GEMA anmelden?

Meldet die öffentliche Musiknutzung rechtzeitig an! Bis ihr die Einwilligung der GEMA erhalten habt, kann es dauern, plant also genügend Zeit ein. Anmelden könnt ihr euch online, telefonisch, via Mail oder Brief.

IV. Wann gilt ein Live-Act als öffentlich?

Sollte es auf der Feier einen Live-Act geben, dann ist sie öffentlich, sobald der Künstler dafür bezahlt wird.

V. Kein Eintritt = keine GEMA-Gebühren?

Ein weit verbreiteter Mythos: Wenn auf einer Veranstaltung kein Eintrittspreis verlangt wird, müssen keine GEMA-Beiträge gezahlt werden. Das ist falsch! Die Kriterien, nach denen entschieden wird ob ihr zahlen müsst oder nicht, wurden bereits aufgezählt.

 

Die Beiträge zu zahlen, lohnt sich allemal! Ein Verstoß gegen das Urheberrecht kann sehr teuer werden. Denkt an die armen Musiker und GEMA-Menschen. Und, in erster Linie, schützt ihr euch so vor einer Konfrontation mit dem Gesetz! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

hello@yuhla-blog.de

 ® Alle Rechte vorbehalten