Gespräche eröffnen

Eine Party ist das perfekte Umfeld für angeregte Unterhaltungen. Doch wie kommt man ins Gespräch? Ein Gespräch zu eröffnen ist der Schlüssel zu einem Abend gefüllt von neuen Kontakten und lustigen Momenten. Doch wie geht das am besten? Hier ein paar Tipps zum Eröffnen von Gesprächen.

Gespräch eröffnen: Lächeln

Wir lächeln viel zu selten. Am frühen Morgen, späten Abend oder an einem stressigen Arbeitstag kann man das Lächeln manchmal komplett vergessen. Doch ein Lächeln lässt dich viel sympathischer wirken. Du zeigst Offenheit, und das ist für einen potenziellen Gesprächspartner anziehend und entwaffnend. Mit einem Lächeln öffnest du die Tür ins Gespräch - vor allem beim ersten Eindruck ganz wichtig. 

 

Augenkontakt aufnehmen

Die Augen sind das Fenster zur Seele. Bevor und während du jemandem ansprichst, schau demjenigen in die Augen. Es geht nicht darum dein Gegenüber anzustarren, sondern deine Präsenz und Aufmerksamkeit zu zeigen. Viele Menschen starren Löcher in die Luft und geben ihrem Gegenüber damit das Gefühl, nicht wirklich zuzuhören. Wenn du das anders machst, erleichterst du ein wirkliches Gespräch.

 

Stell dich vor!

Wenn du der unbekannte Fremde bleibst, wird keine vertrauensvolle Bindung entstehen. Vertrauen entsteht, wenn dein Gegenüber etwas über dich erfährt - und das Gefühl hat, einem ehrlichen Menschen gegenüberzustehen. Sag deinem Gegenüber, wer du bist - und frage ihn, wer er ist. 

 

Wiederhole den Namen deines Gegenüber

Das liebste Wort eines jeden Menschen ist der eigene Name. Grade dann, wenn ein Fremder, mit dem man grade angefangen hat, sich zu unterhalten, den eigenen Namen direkt kennt und häufig verwendet, dann entsteht das Gefühl von echter Wertschätzung. Außerdem merkst du dir den Namen so besonders schnell, wenn du ihn ein paar mal wiederholst.

 

Das wichtigste: Zuhören

Wer nicht zuhört, zeigt nicht nur Desinteresse, sondern auch Arroganz. Jeder Mensch redet am liebsten von sich selbst. Wenn du erfolgreich Gespräche führen möchtest, stell den Leuten Fragen, die sie dir gerne beantworten. Gib ihnen die Möglichkeit, sich ins rechte Licht zu rücken und hör ihnen ausgiebig zu. Niemand will sich mit jemandem unterhalten, der pausenlos redet.
 

Es gibt noch weitere Faktoren, die gute Kommunikation ausmachen. Doch mit dem Beginn eines Gespräches fängt alles an. Hab keine Angst, jemand fremden anzusprechen. Meistens freut man sich darüber, angesprochen zu werden -  so muss man das nicht selbst tun. Übung macht den Meister. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

hello@yuhla-blog.de

 ® Alle Rechte vorbehalten