Nachhaltig: Wie du beim Feiern eine bessere Welt hinterlässt

Feiern und Nachhaltigkeit? Das geht wunderbar! Auf diese Details müsst ihr achten!
Nachhaltig für Seele und Umwelt
Im 21. Jahrhundert ist die Nachhaltigkeit ein sehr wichtiges Thema, welches die Welt immer mehr bewegt. Besonders in Deutschland ist der gute Wille, achtsam zu konsumieren, verbreitet. Woher kommt mein Produkt? Soll ich lieber mit dem Fahrrad fahren, als das Auto zu nehmen? Wie energieeffizient ist die Technologie? Das sind Fragen, die immer mehr Leute beschäftigen.
Die wenigen besonderen Feiertage, die wir jedes Jahr feiern, stehen da leider sehr oft im direkten Konflikt zur Nachhaltigkeit.

 

An Weihnachten, Silvester oder am Geburtstag schießt der Konsum, in Form von vielen Geschenken, Speisen und Getränken sowie erhöhtem CO2-Ausstoß wegen der Anreise zu Verwandten in schwindelerregende Höhen. Das alles bedeutet jedoch nicht, dass diese Feiern ausfallen müssen. Es ist lediglich wichtig, in der Feierlaune die Verantwortung gegenüber unserem Planeten nicht zu vernachlässigen.
Eine bewusste Auseinandersetzung mit dem Thema Nachhaltigkeit und der eigenen Feier, bedeutet nicht, dass höhere Kosten oder Einschränkungen entstehen, geschweige denn dass die Freude an dem besonderen Tag darunter leidet. Eher im Gegenteil. Ein gutes Gewissen ist ein wunderbarer Beitrag zur Euphorie der Gemeinschaft.
 
Hier ein Beispiel, wie man eine Hochzeit nachhaltig gestalten kann:
 

I. Einladungen elektronisch versenden

Ihr könnt die Einladungen zu eurer Hochzeit größtenteils via Mail oder, am persönlichsten, als individuelle Videonachricht verschicken. Verwandte die mit dem Internet nicht allzu vertraut sind, könnten natürlich immer noch eine Einladungskarte bekommen oder persönlich eingeladen werden. Im Internet gibt es eine Vielzahl an Tools um die Einladung schön zu gestalten. So spart ihr Geld und tut der Umwelt gleichzeitig etwas Gutes.

II. Zu viel Lärm schadet der Natur

Was sich zuerst merkwürdig anhört, hat eine größere Auswirkung, als man denkt. Stellt euch vor ihr habt das Schlafzimmerfenster offen und 20 Meter entfernt steht eine Anlage in Festival-Größe, die bis 5 Uhr morgens eine feiernde Masse antreibt. So ungefähr geht es Tieren, die um eine solche Location herum leben. Wenn ihr wisst, dass es laut und spät wird, zieht doch eine Location in Betracht, bei der auch die Waldbewohner geschont werden.

 

II. Brautkleid und Anzug sorgfältig auswählen

Achtet darauf, dass für eure Hochzeitskleidung keine Kinder arbeiten mussten und dass es sich bei dem Material um Nachhaltige Ressourcen handelt. Im Idealfall berücksichtigt ihr auch, dass die Kleider, wenn ihr sie online bestellt, nicht zu weit transportiert werden müssen. Noch besser wäre es, sich die Kleidung zu leihen. Wenn wir ehrlich sind, wird diese wunderschöne Kleidung nur an diesem einen Tag getragen und danach nie wieder. 
Somit würdet ihr sowohl etwas gegen die Kinderarbeit, als auch etwas für die Umwelt tun.
 

III. Nachhaltiges Catering

Hier solltet ihr zwei Aspekte berücksichtigen:
Ihr solltet das Essen nicht im Übermaß bestellen. Zu häufig wird ein großer Teil des Essens nach der Feier weggeworfen.
Der Catering-Service sollte im besten Fall nachhaltig arbeiten. Das bedeutet, dass er seine Mahlzeiten regional und saisonal zubereitet und sein Fleisch am besten von einem Bio-Bauern um die Ecke bezieht (am besten so wenig Fleisch wie möglich bestellen, da die Produktion viel Wasser verbraucht und für einen hohen CO2-Ausstoß verantwortlich ist). Auch sollte er keine weite Anreise zu eurer Location haben, da die Aufbewahrung von warmen oder empfindlichen Speisen, wie Fisch, kompliziert ist und viel Energie verbraucht.
Das gilt auch für andere Dienstleister. Wenn ihr darauf achtet, dass sie aus möglichst naher Umgebung kommen, tut ihr der Umwelt einen Gefallen.
 

IV. Nachhaltige Dekoration

Weniger ist oftmals mehr. So auch bei der Dekoration, ein schlichtes Design sieht meist besser aus, als ein zu stark dekorierter Raum. Die Dekoration, die ihr verwendet, sollte aus nachhaltigen Materialien gemacht sein. Wenn ihr die Dekoration selber basteln wollt, schaut erst mal nach, was ihr bereits zu Hause habt, statt alles sofort neu zu kaufen. Was dann noch fehlt kann selbstverständlich noch nachgekauft werden. Hier könnt ihr darauf achten, natürliche Materialien gegenüber Plastik zu bevorzugen.
 

V. Kümmert euch um die Anreise der Gäste

Oft ist es so, dass die Gäste aus sehr unterschiedlichen Regionen kommen. Feiert also am besten da, wo die meisten Gäste herkommen. Wenn beispielsweise zwei Pärchen aus einer Regionen kommen, dann kümmert euch darum, dass diese eventuell eine Fahrgemeinschaft bilden. Wenn es euren Freunden und Verwandten ähnlich wichtig ist, die Umwelt möglichst wenig zu belasten, könnt ihr sie eventuell überzeugen, öffentliche Verkehrsmittel wie die Bahn oder den Fernbus zu nutzen.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass man immer darauf achten sollte, weite Anfahrten zu vermeiden, dass regional und saisonal gearbeitet wird und die verwendeten Materialien aus recycelbaren Stoffen bestehen. Es gibt aber viele weitere Möglichkeiten nachhaltig zu feiern. Man könnte zu Weihnachten wichteln, um so nur ein Geschenk pro Person zu kaufen oder Silvester ohne Raketen feiern. So würden die Hersteller, langfristig gesehen, weniger produzieren, transportieren und dementsprechend weniger Schadstoffe ausstoßen.
 
Wir möchten euch dazu aufrufen, euch an dem Wohlergehen unseres Planeten und der Lebewesen, die darauf hausen, zu beteiligen. Man kann fast alle der aufgezählten Punkte auf jede Feier übertragen. Probiert es aus und ihr werdet sehen, es ist ein weitaus schöneres Erlebnis, als einfach nur zu feiern. Wenn jeder von uns sich diese Tipps zu Herzen nimmt, können wir die Erde für die Zukunft ein ganzes Stück besser machen. Während wir feiern. Wäre das nicht großartig?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

hello@yuhla-blog.de

 ® Alle Rechte vorbehalten